Bücher Bibliothek
Quelle: © panthermedia.net / Wavebreakmedia ltd

Publikationen

Hinweise auf Veröffentlichungen zum Thema Opferschutz.

Die hier aufgelisteten Publikationen sind kein justizeigenes Angebot und können daher zum Teil nicht verlinkt werden.


Zweites Gesetz zur Reform des Opferrechts in Kraft getreten

Am 1. Oktober 2009 ist das Gesetz zur Stärkung der Rechte von Verletzten und Zeugen im Strafverfahren (2. Opferrechtsreformgesetz) in Kraft getreten. Hierdurch wurden die Möglichkeiten erweitert, sich als Nebenkläger am Verfahren zu beteiligen, ebenso die kostenlose anwaltliche Vertretung schwer betroffener Opfer im Strafverfahren. Auch wurden die Informationsrechte des Opfers deutlich gestärkt.

Nähere Informationen: NJW-Spezial 2009, Heft 6, Seite 186 ff. und Bittmann, JUS 2010, Heft 3, Seite 219 ff.


Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs (StORMG) in Kraft getreten

Das Gesetz zur Stärkung der Rechte von Opfern sexuellen Missbrauchs ist in Kraft getreten. Das Gesetz greift Empfehlungen des Runden Tisches "Sexueller Kindesmissbrauch in Abhängigkeits- und Machtverhältnissen in privaten und öffentlichen Einrichtungen und im familiären Bereich" zur Verbesserung des Opferschutzes insbesondere im Ermittlungs- und Strafverfahren auf.

Nähere Informationen: Bundesgesetzblatt vom 29.06.2013; Jahrgang 2013 Teil I Nr. 32


Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates vom 25. Oktober 2012 über Mindeststandards für den Opferschutz

Auf Vorschlag der Europäischen Kommission vom 18. Mai 2011 haben das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union die Richtlinie 2012/29/EU vom 25. Oktober 2012 über Mindeststandards für die Rechte, die Unterstützung und der Schutz von Opfern von Straftaten sowie zur Ersetzung des Rahmenbeschlusses 2001/220/JI erlassen. Damit sich Opfer von Straftaten auf einen Grundsockel an Rechten, die in allen EU-Mitgliedstaaten gelten, verlassen können, werden die bestehenden einzelstaatlichen Regelungen durch EU-weite Mindeststandards gestärkt, so dass Opfer in der Europäischen Union unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit und dem Ort des Geschehens die gleichen grundlegenden Rechte haben. Die Richtlinie ist am 14. November 2012 im Amtsblatt der Europäischen Union (L 315/57) veröffentlicht worden.

Nähere Informationen: http://ec.europa.eu/deutschland/index_de.htm externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab, die Richtlinie finden Sie unter http://eur-lex.europa.eu/  externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab.


Nebenklage gegen Jugendliche und Heranwachsende

Fachpublikation von Rechtsanwalt Dr. Noack 
Der Verfasser thematisiert die Änderung des § 89 Abs. 3 JGG und gibt einen Überblick über die neue Rechtslage.

Nähere Informationen: ZRP 2009, Heft 1, Seite 15 ff.


Neues Opferhilfehandbuch für die Stadt Bonn und den Rhein-Sieg-Kreis

Der Arbeitskreis Opferschutz Bonn/Rhein-Sieg hat in Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Opferschutz des kriminalpräventiven Rates der Stadt Bonn ein Opferhilfehandbuch erstellt. Ziel des Handbuches ist es, Opfern, Zeuginnen und Zeugen, deren Angehörigen, aber auch Fachkräften eine Zusammenstellung bestehender Hilfsangebote im Bereich des Opferschutzes in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis zu bieten. Das Handbuch ist gegliedert nach Themenbereichen und Zielgruppen und bietet einen Überblick zu Angeboten akuter Krisenhilfe sowie eine Zusammenstellung weiterführender Informationen. Eine Auflistung von regionalen Netzwerken und lokalen sowie bundesweiten Hotlines, Internetadressen und Wegweisern komplettieren das Hilfsangebot.

Nähere Informationen: Beratungsstelle gegen sexualisierte Gewalt e.V. - www.beratung-bonn.de externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab.  Das Opferhilfehandbuch ist dort unter der Rubrik "Downloads" abrufbar.


OpferFibel des Bundesministeriums der Justiz

Das Bundesministerium der Justiz hat unter dem 27. November 2012 eine OpferFibel veröffentlicht, die über Rechte von Verletzten und Geschädigten im Strafverfahren informiert.

Nähere Hinweise erhalten Sie unter http://www.bmjv.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Opferfibel.html.