Welche Aus- oder Weiterbildungen werden in Nordrhein-Westfalen anerkannt?

Der Abschluss einer spezialisierten Aus- oder Weiterbildung zur psychosozialen Prozessbegleitung ist eine der Voraussetzungen für eine Anerkennung als psychosoziale Prozessbegleiterin bzw. psychosozialer Prozessbegleiter (§ 3 Absatz 2 Satz 1 Nummer 2 PsychPbG). Angerechnet können dabei nur solche Aus- oder Weiterbildungskurse werden, die zuvor von einem Land anerkannt worden sind. Die Voraussetzungen für eine Anerkennung regeln § 2 AGPsychPbG und die zugehörige Ausführungsverordnung. Die aufgestellten Voraussetzungen orientieren sich dabei eng an den von der Arbeitsgruppe des Strafrechtsausschusses „Psychosoziale Prozessbegleitung“ aufgestellten „Mindeststandards Weiterbildung  sowie an Standards der bereits am Markt verfügbaren Weiterbildungsangebote. Die Mindeststandards Weiterbildung können damit als Leitlinie für die Konzeption von Aus- und Weiterbildungskursen dienen.

Zuständig für die Anerkennung der Aus- und Weiterbildungskurse ist das Ministerium der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen (§ 3 Absatz 2 AGPsychPbG). Bisher sind folgende spezialisierte Aus- und Weiterbildungen zur psychosozialen Prozessbegleitung anerkannt worden:

  • Weiterbildendes Zertifikatsstudium "Psychosoziale Prozessbegleitung" an der Hochschule Düsseldorf
  • Zertifikatsweiterbildung "Psychosoziale Prozessbegleitung" an der Fachhochschule Münster
  • Weiterbildung „Psychosoziale Prozessbegleitung im bff“ des Bundesverbandes Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (bff; in NRW gemeinsam mit dem Dachverband der autonomen Frauenberatungsstellen NRW e. V. in Essen) 
  • Personzentrierte Weiterbildung „Psychosoziale Prozessbegleitung" der GwG - Gesellschaft für Personzentrierte Psychotherapie und Beratung e. V. in Köln
  • Weiterbildung „Psychosoziale Prozessbegleitung“ des Instituts für Angewandte Gesundheits- und Systemwissenschaften in Bielefeld
  • Zertifikatskurseder Alice Salomon Hochschule Berlin
    • Fachberatung für Opferhilfe“ (2008, 2011, 2012, 2013, 2014), „FachberaterIn für Opferhilfe“ (2009), „Fachberatung für Opferhilfe inklusive psychosoziale Prozessbegleitung“ (2015) - jeweils mit Zusatzmodulen
    • „Professionelle Opferhilfe: Opferberatung und psychosoziale Prozessbegleitung“ (ab 2016) - ohne Zusatzmodule

Weiterhin befinden sich Angebote der Bildungsakademie BiS in Kooperation mit dem Deutschen Kinderschutzbund Landesverband NRW e.V. und der Universität Bielefeld in Planung.

Darüber hinaus ist in § 9 Absatz 2 AGPsychPbG aber auch die länderübergreifende Anerkennung von Aus- und Weiterbildungen festgeschrieben. Ein Weiterbildungskurs, der in einem anderen Bundesland anerkannt worden ist, wird damit auch in Nordrhein-Westfalen anerkannt. Weitere Kurse außerhalb von Nordrhein-Westfalen, die nach Mitteilung der anderen Landesjustizverwaltungen anerkennungsfähig bzw. zum Teil bereits anerkannt sind, sind unter anderem: