Workshop des Landespräventionsrates mit Vertretern der Migrantenselbstorganisationen

Der Workshop widmete sich der Entwicklung von Leitsätzen für Präventionsmaßnahmen insbesondere im Migrationskontext
Der Landespräventionsrat entwickelt gemeinsam mit Vertretern von Migrantenselbstorganisationen aus Nordrhein-Westfalen Leitsätze für Präventionsmaßnahmen.

Der Landespräventionsrat hat sich mit dem "Entwurf von Leitsätzen für Maßnahmen der Prävention - insbesondere im Migrationskontext" befasst. Dabei hat er es für wichtig erachtet, die Leitsätze mit den Migrantenselbstorganisationen abzustimmen. Ziel war, Präventionsansätze auf der Grundlage der Erfahrungen und aus der lebensweltlichen Sicht von Migrantinnen und Migranten selbst zu entwickeln. Dazu wurde unter der Leitung des Vorsitzenden des Landespräventionsrates, Herrn Professor Dieckmann, ein Workshop veranstaltet, an dem seitens der Migrantenselbstorganisationen Vertreterinnen und Vertreter folgender Einrichtungen teilgenommen haben:

  • MOZAIK gemeinnützige Gesellschaft für interkulturelle Bildungs- und Beratungsangebote mbH,
  • BIFF e. V. (Bildung-Integration-Frauen-Familie),
  • Elternnetzwerk NRW,
  • Essener Verbund der Immigrantenvereine e. V.,
  • Phönix-Köln e. V.,
  • Projekt Lehrkräfte mit Zuwanderungsgeschichte des Landes NRW.

Überdies war der Landesintegrationsrat Nordrhein-Westfalen unter anderem durch sein Mitglied Tayfun Keltek vertreten.

Herr Professor Halil Uslucan, Direktor des Zentrums für Türkeistudien und Integrationsforschung an der Universität Duisburg-Essen, begleitete den Workshop aus fachlicher Sicht.

Professor Uslucan und der Geschäftsführer des Landespräventionsrates haben auf der Grundlage der Ergebnisse des Workshops die Endfassung der Leitsätze erarbeitet. Diese wurden anlässlich der Sitzung des Landespräventionsrat am 5. November 2013 verabschiedet und sollen nun an die örtlichen Präventionsgremien herangetragen werden.