Inhaftierte bei der Arbeit
Quelle: Justiz NRW

Arbeit von und mit Gefangenen

Sie haben einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz und wollen diesen während der Inhaftierung beibehalten. Sie sind als Unternehmer/-in an Dienstleistungen interessiert oder Sie möchten als Privatfrau/-mann Produkte aus dem Justizvollzug erwerben? Auf dieser Seite erfahren Sie mehr.

Kann ein Gefangener trotz seiner Inhaftierung weiter an seinem bisherigen Arbeitsplatz oder Ausbildungsplatz beschäftigt werden?

Beibehaltung des Arbeits- und Ausbildungsplatzes trotz Inhaftierung

Eine der ungewollten Folgen einer Inhaftierung ist, dass der Arbeitsplatz "draußen" verloren geht. Damit fehlt zum Zeitpunkt der Entlassung eine berufliche Perspektive mit einem geregelten Einkommen als eine grundlegende Voraussetzung für ein straffreies Leben in der wiedererlangten Freiheit.

Um dieses zu vermeiden kann jemand, der einer Beschäftigung nachgeht und zur Verbüßung einer Freiheitsstrafe in eine Justizvollzugsanstalt (JVA) des offenen Vollzuges geladen wird, unter bestimmten Voraussetzungen an seiner bisherigen Arbeitsstelle weiter arbeiten. Das gilt auch für die Fortsetzung einer Berufsausbildung, Fortbildung oder Umschulung (Weiterbeschäftigung an der bisherigen Arbeits- bzw. Ausbildungsstelle). Die wichtigsten Voraussetzungen hierfür sind:

  1. Der Verurteilte steht bereits in einem gefestigten Arbeitsverhältnis,
  2. Der Verurteilte befindet sich auf freiem Fuß und stellt sich nach der Ladung zum Strafantritt freiwillig,
  3. Für die Aufnahme des Verurteilten ist sich nach dem Vollstreckungsplan für das Land Nordrhein-Westfalen eine JVA des offenen Vollzuges zuständig,
  4. Die Arbeitsstelle ist von der Vollzugseinrichtung aus bei täglicher Rückkehr in angemessener Zeit zu erreichen,
  5. Der Arbeitgeber verpflichtet sich schriftlich, die JVA sofort über Unregelmäßigkeiten (Fernbleiben, Verspätung, Erkrankung, Kündigung etc.) zu benachrichtigen.
  6. eine Krankenversicherungsbescheinigung (nicht älter als 1 Monat) liegt vor.

Nach der Aufnahme des Verurteilten in einer JVA entscheidet die Anstaltsleitung darüber, ob der Gefangene an seinem bisherigen Arbeitsplatz weiter beschäftigt werden kann.

Für alle Auslagen wie Fahrtkosten, Arbeitskleidung, Verpflegung außerhalb der Anstalt usw. muss der Gefangene selbst aufkommen. Für Unterbringung und Verpflegung in der JVA muss er einen sogenannten. Haftkostenbeitrag zahlen.

Hierüber und über weitere Einzelheiten zum Thema Weiterbeschäftigung informiert eine spezielle Verwaltungsvorschrift. Hierzu ist als Anlage ein Merkblatt herausgegeben worden, das in den genannten Fällen der Ladung zum Strafantritt beigefügt wird. Neben einer Mustererklärung des Arbeitgebers PDF-Dokument, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab zur Vorlage bei der Justizvollzugsanstalt enthält das Merkblatt über die Möglichkeit einer Weiterbeschäftigung PDF-Dokument, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab weitere Informationen zu der Thematik.

TIPP: Eine Antragstellung bereits vor Strafantritt unter Beifügung der oben genannten Arbeitgebererklärung, eines gültigen Arbeits- oder Ausbildungsvertrages und einer Krankenkassenbescheinigung bei der zuständigen Staatsanwaltschaft ist möglich und beschleunigt die Entscheidung.


Zielstellung

Im Vollzug der Freiheitsstrafe oder Jugendstrafe sollen die Gefangenen fähig werden, künftig in sozialer Verantwortung ein Leben ohne Straftaten zu führen (Vollzugsziel) so § 1 des StVollzG NRW und § 2 JStVollzG NRW.

Dies bedeutet: die Gefangenen sollen sich nach ihrer Entlassung in die Gesellschaft integrieren können. Da die Arbeit in unserer Gesellschaft einen hohen Stellenwert einnimmt, ist der Justizvollzug gefordert, auf diesem Gebiet besondere Anstrengungen zu unternehmen. Arbeit und Beschäftigung der Gefangenen in Nordrhein-Westfalen werden nicht als ein Teil der Strafe oder unter rein fiskalischen Gesichtspunkten gesehen, sondern als ein wesentlicher Bestandteil der Behandlung der Gefangenen. Deshalb sind die Zeiten des legendären "Tütenklebens" längst abgelaufen. Der moderne Strafvollzug mit der Zielsetzung, durch Arbeit, arbeitstherapeutische Beschäftigung, Ausbildung und Weiterbildung die Fähigkeiten der Gefangenen für eine Erwerbstätigkeit nach der Entlassung zu vermitteln, zu erhalten oder zu fördern, wirkt einerseits schädlichen Folgen des Freiheitsentzugs entgegen, andererseits ist er den Gefangenen behilflich, den Alltag zu strukturieren, sich auf das Arbeitsleben außerhalb der Mauern und damit letztlich das Leben in Freiheit vorzubereiten. Das Schwergewicht der Bemühungen in Nordrhein-Westfalen liegt darin, entsprechende Arbeitsplätze zu schaffen und die Verhältnisse in den Arbeitsbetrieben denen der freien Wirtschaft möglichst anzugleichen.

Welche Dienstleistungen des Justizvollzugs kann ich als Unternehmer\(in\) in Anspruch nehmen?

Auch Sie können von der Arbeit in Justizvollzugsanstalten profitieren und gleichzeitig einen wichtigen sozialen Beitrag leisten:

  1. Als Privatperson durch den Erwerb von Produkten oder
  2. als Unternehmerin oder Unternehmer durch Inanspruchnahme von Dienstleistungen aus den Justizvollzugsanstalten des Landes Nordrhein-Westfalen.

(Sprechen Sie dazu bitte die Zentralstelle für Arbeitsverwaltung und Berufliche Bildung, Lerchenstraße 81, 44581 Castrop-Rauxel, Telefon 02305 983 0 oder die  Arbeitsverwaltung in der Justizvollzugsanstalt in Ihrer Nähe an).

Beispiele für Produkte der Justizvollzugsanstalten:

  1. In den Arbeitstherapien werden Produkte wie Geschenkartikel u.a. hergestellt.
  2. Als Eigenbetriebe der Justizvollzugsanstalten werden im Wesentlichen geführt: Schreinereien, Schlossereien, Druckereien und Buchbindereien.

Weitere Informationen über die Produkte der Justizvollzugsanstalten finden Sie in unserem Knastladen.

Grundsätzlich kann Jeder Druck- oder Buchbindeaufträge an die entsprechenden Eigenbetriebe erteilen oder Produkte unserer Schlossereien und Schreinereien beziehen. Insbesondere das Büromöbelprogramm findet inzwischen allseits besondere Beachtung.

Video
Knastladen 05:00 Der Online-Shop des Justizvollzuges des Landes Nordrhein-Westfalen. Vielfältiges Angebot, komfortable Bestellmöglichkeit und ein Ansprechpartner. mediaDownload Download

 

Verantwortlich: