grundlagen_aufgaben
Quelle: Krimionologischer Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen

Aufgaben des KrimD NRW

Forschung, Innovationsförderung und Wissenstransfer.
Forschung, Innovationsförderung und Wissenstransfer.

Zu den Aufgaben des Kriminologischen Dienstes des Landes Nordrhein-Westfalen (KrimD NRW) gehören insbesondere:

Praxisorientierte Forschung über den Justizvollzug

  • Erfassung und Auswertung relevanter Fachliteratur und Statistiken in den Bereichen Kriminologie und Strafvollzugsforschung
  • Anregung, Prüfung und Begleitung extern verantworteter Forschungsprojekte im Justizvollzug
  • Wissenschaftliche Begleitung und empirisch fundierte Bewertung des Justizvollzuges mit eigenen Feldanalysen und Evaluationsstudien

Innovationsförderung im Justizvollzug

  • Mitwirkung bei der Neukonzipierung und Weiterentwicklung vollzuglicher Maßnahmen, Methoden und Programme
  • Fachliche Entwicklung, Koordinierung und/oder Erfolgskontrolle von Modell- und Drittmittelprojekten
  • Strategische Steuerung des Übergangsmanagements zur Arbeitsmarktintegration von Gefangenen und Haftentlassenen

Wissenstransfer zwischen Forschung und (Justizvollzugs-)Praxis

  • Austausch und Kooperation mit anderen Kriminologischen Diensten, Forschungseinrichtungen und Fachverbänden im In- und Ausland
  • Teilnahme an und Durchführung von Fachkonferenzen sowie Veröffentlichung von Forschungsergebnissen in Fachpublikationen
  • Beratung des Justizministeriums des Landes NRW sowie Durchführung von Schulungen für Vollzugs- und Projektpersonal

 

Verantwortlich: