Organisation des Kriminologischen Dienstes des Landes Nordrhein-Westfalen
Quelle: Kriminologischer Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen

Organisation des KrimD NRW

Strukturelle und personelle Arbeitsgrundlagen des Kriminologischen Dienstes
Strukturelle und personelle Arbeitsgrundlagen.

Die organisatorischen Arbeitsgrundlagen des Kriminologischen Dienstes des Landes Nordrhein-Westfalen (KrimD NRW) sind in einem förmlichen Organisationsstatut geregelt.

Darin ist u. a. festgelegt, dass das Justizministerium die Fachaufsicht über den KrimD NRW führt und ihm Arbeitsaufträge erteilt, über deren Bearbeitung und Ergebnis der Leiter des Kriminologischen Dienstes unmittelbar berichtet. Die wissenschaftliche Unabhängigkeit des KrimD NRW zur Konzipierung und Durchführung kriminologischer Forschung wird dabei gewährleistet.

Die Forschungsaufträge werden durch ein interdisziplinär zusammengesetztes Stammteam wissenschaftlicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bearbeitet, das im Bedarfsfall durch zeitlich befristet eingesetztes Projektpersonal und/oder wissenschaftliche Hilfskräfte erweitert werden kann.

Außerdem kann Personal externer Kooperationspartner für die Dauer der jeweiligen Projekte in den KrimD NRW eingegliedert werden. Es besteht auch die Möglichkeit, Praktika im KrimD NRW zu absolvieren. Bei Interesse an einem Praktikum wenden Sie sich bitte unmittelbar an den KrimD NRW.

Bei der jährlich vorgesehenen Aktualisierung des Arbeits- und Projektplans wird der KrimD NRW durch einen Planungsbeirat beraten, der auf Einladung des Justizministeriums zusammentritt und an dessen Sitzungen auch der Justizvollzugsbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen mit beratender Stimme teilnehmen kann. 

In der Umsetzung der jeweiligen Forschungsvorhaben wird der KrimD NRW durch die Justizvollzugseinrichtungen des Landes unterstützt.

 

Verantwortlich: