Evaluationsaufträge des Kriminologischen Dienstes des Landes Nordrhein-Westfalen
Quelle: Kriminologischer Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen

Evaluation durch den KrimD NRW

Evaluationsaufträge im Justizvollzug.

Auch im Bereich des Justizvollzuges enthält mittlerweile nahezu jedes neue Gesetz Regelungen, die der Landesregierung auferlegen, dem Landtag nach Ablauf einer bestimmten Frist über die aufgrund des Gesetzes gemachten Erfahrungen zu berichten. Daraus leiten sich auch Evaluationsaufträge für den Kriminologischen Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen (KrimD NRW) ab, die aktuell folgende Projekte begründen:

  • Evaluation des Jugendstrafvollzuges in Nordrhein-Westfalen
    Analysiert wird die Struktur des Jugendstrafvollzuges und die darin angebotenen Behandlungs-, Erziehungs- und Fördermaßnahmen. Außerdem werden Behandlungsbedarf, Behandlungsverläufe und Behandlungsergebnisse auf der Basis von Falldaten evaluiert. Die Ergebnisse werden jährlich fortgeschrieben.

  • Evaluation der Behandlung im Vollzug der Freiheitsstrafe
    Im Vollzug der Freiheitsstrafe sind bereits einzelne Maßnahmen, wie z.B. die Arbeitstherapie, evaluiert worden. Die hier und im Jugendstrafvollzug entwickelten Instrumente und Verfahren fließen in eine umfassende Evaluation auf der Grundlage des Strafvollzugsgesetzes NRW ein, die im Jahr 2015 begonnen wurde.

  • Evaluation auf der Grundlage weiterer Vollzugsgesetze
    Ebenfalls in Bearbeitung oder Vorbereitung sind Projekte zur Evaluation der Sicherungsverwahrung, des Jugendarrestvollzuges und zum Vollzug der Untersuchungshaft.

Außerdem hat der KrimD NRW ein Projekt zur Evaluierung des „Vollzuges in freien Formen“ durchgeführt. Weitere Evaluationsvorhaben sind als Kooperationsprojekte angelegt, z. B. Projekte zur Erfolgskontrolle von Maßnahmen zur beruflichen Wiedereingliederung von Gefangenen.

 

Verantwortlich: