Kooperationsprojekte mit Behörden, Forschungsprojekten und anderen Einrichtungen
Quelle: Kriminologischer Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen

Kooperation und Innovation mit dem KrimD NRW

Zusammenarbeit mit Behörden, Forschungsinstituten und anderen Einrichtungen.

Der Kriminologische Dienst des Landes Nordrhein-Westfalen (KrimD NRW) arbeitet bei der Wahrnehmung seiner Aufgaben mit Justizbehörden, Forschungsinstituten und Projektförderungseinrichtungen im In- und Ausland zusammen. Daraus sind zahlreiche Kooperationsprojekte erwachsen.

  • Kooperation mit Forschungseinrichtungen in NRW
    Aktuelle Beispiele: Studien des Instituts für Forensische Psychiatrie Essen zum Vergleich von Maßregelvollzug und Strafvollzug bei suchtkranken Straftätern und des Instituts für Kriminologie der Universität Köln zu „Gewalt und Suizid im Jugendstrafvollzug“


  • Bundesländerübergreifende Kooperationsprojekte
    In Zusammenarbeit mit den Kriminologischen Diensten anderer Bundesländer und der Kriminologischen Zentralstelle e. V. in Wiesbaden beteiligt sich der KrimD NRW an der länderübergreifenden Evaluation der Sicherungsverwahrung und des Jugendstrafvollzuges


  • Modellprojekte mit Fördermitteln der Europäischen Union
    Der KrimD NRW hat diverse Modellprojekte initiiert, koordiniert und evaluiert, die u. a. aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds sowie des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und/oder des nordrhein-westfälischen Arbeitsministeriums gefördert wurden – so zum Beispiel im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative EQUAL und des Bundesprogramms XENOS.

Die Modellprojekte haben die Basis für ein Übergangsmanagement zur beruflichen Wiedereingliederung von (jungen) Gefangenen geschaffen, das die Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen derzeit zusammen mit der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit in der Gemeinschaftsinitiative B5 landesweit aufbaut. Der KrimD NRW ist hier justizseitig mit der Steuerung und Erfolgskontrolle beauftragt. Dies schließt auch Case-Management-Schulungen für das Praxispersonal ein, die der KrimD NRW als ein von der Deutschen Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC) anerkanntes Weiterbildungsinstitut durchführt.

 

Verantwortlich: