Gruppenbild von den angehenden Diplom-Verwaltungswirtinnen und Diplom-Verwaltungswirte
Quelle: Justiz NRW

Beginn des Studiums zur Diplom-Verwaltungswirtin (FH) bzw. zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) - Anwärterinnen und Anwärter aus 8 Bundesländern

20.09.2017

Am 04.09.2017 haben an der Fachhochschule für Rechtspflege in Bad Münstereifel 66 Anwärterinnen und Anwärter das Studium zur Diplom-Verwaltungswirtin (FH) bzw. zum Diplom-Verwaltungswirt (FH) aufgenommen. Anders als ihre Kommilitoninnen und Kommilitonen im Fachbereich Rechtspflege stammen sie nicht nur aus Nordrhein-Westfalen (33), sondern auch aus Bremen (4), Hessen (3), Niedersachsen (14), Rheinland-Pfalz (3), Sachsen-Anhalt (3), Schleswig-Holstein (1) und Thüringen (5)

Die Studierenden sind bereits am 01.08.2017 in ihrem jeweiligen Bundesland zu Beamtenanwärterinnen bzw. -anwärtern ernannt worden und haben im ersten Ausbildungsmonat in einer Justizvollzugsanstalt eine praktische Einführung erhalten. Nach erfolgreichem Abschluss eines dreijährigen Vorbereitungsdienstes, der aus 18 Monaten Studium an der Fachhochschule und 18 Monaten fachpraktischer Studienzeit in verschiedenen Justizvollzugsanstalten besteht, werden die jungen Beamtinnen und Beamten als Führungskräfte im gehobenen Vollzugs- und Verwaltungsdienst bei den Justizvollzugsanstalten tätig sein. Sie werden dort - im Wesentlichen selbstständig und eigenverantwortlich - die Verwaltungsdienststellen leiten.

In Bad Münstereifel-Langscheid sind die Studierenden am 04.09.2017 von dem Direktor der Fachhochschule, Herrn Dr. Limbach, und ihren künftigen Dozentinnen und Dozenten begrüßt worden. Bei seiner Begrüßung der neuen Studierenden hob der Herr Dr. Limbach die idealen Bedingungen hervor, die sich den Studierenden in Bad Münstereifel bieten. Neben dem Status als Beamte auf Widerruf mit monatlichen Anwärterbezügen sei dies vor allem die "traumhafte Lernumgebung". Hierzu zählten neben der Unterbringung "im Grünen in einer wunderschönen Landschaft" die Arbeit in übersichtlichen Studiengruppen. Dies biete die Grundlage für ein anspruchsvolles Studienprogramm, das den vollen Einsatz der Studierenden erfordere. Der Sprecher des Fachbereichs Strafvollzug, Prof. Dr. Münster, stellte anschließend das fachliche Programm für die nächsten Monate vor und betonte dabei die große Fächerbreite, die diesen Studiengang auszeichne.

Die Fachhochschule für Rechtspflege stellt den Studiengang "Diplom-Verwaltungswirtin (FH)/Diplom-Verwaltungswirt (FH)", die Berufsbilder, Aufgaben und Berufsaussichten in der Broschüre "Mit Recht studieren - für Justiz und Vollzug!" sowie in einem Podcast vor. Beides finden Sie auf der Startseite der Fachhochschule für Rechtspflege unter http://www.fhr.nrw.de.

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: poststelle@fhr.nrw.de