Landesarbeitsgericht Hamm
Quelle: Justiz NRW

Arbeits- und Landesarbeitsgericht Hamm: Ausstellungsreihe Kunst im Gericht – Maler Wolfgang Heinrich (Herford) stellt aus

08.10.2018

Wolfgang Heinrich, geboren 1928 in Berlin, ist weit über die Region Ostwestfalen-Lippe hinaus als passionierter Landschaftsmaler bekannt. Der ab 1958 in Herford heimisch gewordene, vielfach ausgezeichnete und geehrte Künstler geht auch im Alter von 90 Jahren seiner Leidenschaft – der Malerei – mit großer Schaffenskraft nach. Unter dem Titel „Landschaften in Ostwestfalen-Lippe“ zeigt er vom 15. Oktober bis zum 30. November 2018 im Gerichtsgebäude an der Marker Allee 94, Hamm, einen Querschnitt seiner entsprechenden Werke. Zu sehen sind dabei zahlreiche, zum Teil großformatige Aquarelle sowie einige Linolschnitte und Zeichnungen. Die Ausstellung wird am Freitag, den 12. Oktober 2018 um 14.00 Uhr im Rahmen einer kleinen Vernissage feierlich eröffnet. Kunstinteressierte Bürgerinnen und Bürger aus Hamm und dem nahen und ferneren Umland sind dazu herzlich eingeladen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Wolfgang Heinrich studierte von 1948 bis 1952 Kunsterziehung und Malerei an der Pädagogischen Hochschule Berlin (Ost). In der dortigen Ausbildung bei den Kunst-Professoren Stöcker und Jacob wurde großer Wert auf Präzision in der Darstellung und hohe Perfektion im Handwerk gelegt. Im Jahr 1958 zog es ihn, durchaus unter dem Eindruck der in Ost-Berlin vorherrschenden gesellschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, nach Herford. Dort lebt er mit seiner Ehefrau Ruth Heinrich nunmehr seit 60 Jahren und sei quasi „eingelippert“ worden, so der Künstler selbst. In den Folgejahren übte er – neben der Malerei – unter anderem Tätigkeiten als Fachleiter für Kunsterziehung sowie eine Lehrtätigkeit an der Herforder Volkshochschule aus. Natur und Farbe hätten ihn stets begeistert, so Heinrich weiter, dessen Schaffensschwerpunkt dementsprechend im Bereich der Landschaftsmalerei liegt. Nach zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland gründete er gemeinsam mit seiner Ehefrau im Jahre 2005 die Lippische Kunststiftung Wolfgang Heinrich. In diese brachte er einen bedeutenden Teil seiner Arbeiten ein.

Die Ausstellung ist – nach der Eröffnung – während der allgemeinen Öffnungszeiten des Gerichts kostenfrei zugänglich (Montag bis Mittwoch von 8.00 bis 16.00 Uhr, Donnerstag und Freitag von 8.00 bis 15.30 Uhr). Sie endet mit dem 30. November 2018. Der Zugang erfolgt über die Besucherschleuse am Haupteingang.

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: pressestelle@lag-hamm.nrw.de