Sozialgericht Düsseldorf
Quelle: Justiz NRW

Sozialgericht Düsseldorf: Elektronische Akte bald auch am Sozialgericht Düsseldorf

01.03.2018

Das Sozialgericht Düsseldorf hat als Pilotgericht in der nordrhein-westfälischen Sozialgerichtsbarkeit im vergangenen Jahr eine neue Aktenverwaltungssoftware eingeführt. Diese steuert die gesamte Aktenführung einschließlich der Zuordnung des Schreibwerks und bietet zugleich eine Schnittstelle, Akten auch elektronisch führen und vorlegen zu können. Damit ist das Sozialgericht Düsseldorf bereit für die Einführung der elektronischen Akte.

Gleichzeitig wurden zwei neue Buchungssysteme installiert, mit denen die Einnahmen und Ausgaben des Gerichts besser verwaltet werden können. "All dies hat uns im laufenden Gerichtsbetrieb vor enorme Herausforderungen gestellt, die von den Beschäftigten des Sozialgerichts Düsseldorf mit Bravour gemeistert wurden", so der Präsident Peter F. Brückner. Trotz dieser Mehrbelastung konnte die Zahl der Erledigungen im Vergleich zum Vorjahr sogar gesteigert werden.

Auch gelang es, den Bestand der anhängigen Verfahren um ca. 1.400 Verfahren auf 14.776 Verfahren zu senken.

Parallel dazu konnte durch den massiven Abbau von Altsachen die Laufzeit der entschiedenen Verfahren drastisch reduziert werden. Die durchschnittliche Laufzeit eines Verfahrens hat sich von 14,3 Monaten im Vorjahr auf 13,0 Monate im Jahr 2017 verkürzt. Dadurch haben die Rechtsuchenden schneller als in den Jahren zuvor eine Entscheidung bekommen.

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: pressestelle@sg-duesseldorf.nrw.de