Oberlandesgericht Köln
Quelle: Justiz NRW

Oberlandesgericht Köln: Moot Court des Projekts "Recht Aktiv" der Universität zu Köln am 20.11.2018 im OLG Köln

16.11.2018

Am Dienstag, dem 20. November, findet im Oberlandesgerichts Köln das Finale des Moot Courts zum Bürgerlichen Recht der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln statt. Ab 18.30 Uhr verhandeln im Schifffahrtssaal zwei Studierendenteams als Anwälte auf Kläger- und Beklagtenseite die Schadensersatzansprüche einer Papageienliebhaberin, deren Zuchtvögel bei einer Tierschau verloren gingen und verletzt wurden. Über den Sieg im Wettbewerb entscheidet eine Wettbewerbsjury aus der Präsidentin des Oberlandesgerichts Margarete Gräfin von Schwerin, Prof. Dr. Dr. h.c. Barbara Dauner-Lieb, Lehrstuhlinhaberin an der Universität zu Köln, und dem Vorstandsvorsitzenden des Kölner Anwaltvereins Rechtsanwalt Markus Trude.

Im Moot Court zum Bürgerlichen Recht des Projekts Recht Aktiv treten Studierende in Zweierteams nach dem K. o.-System in fiktiven Gerichtsverhandlungen gegeneinander an. Dabei schlüpfen sie in die Rolle der Anwälte auf Kläger- bzw. auf Beklagtenseite und vertreten dabei in jeder Wettbewerbsrunde in einem neuen zivilrechtlichen Fall die Interessen ihres Mandanten. Die Teilnehmer tragen ihre Plädoyers vor einer mit erfahrenen Juristen besetzten Wettbewerbsjury vor. Diese entscheidet schließlich darüber, welches Team insbesondere unter den Aspekten Struktur, Klarheit und Überzeugungskraft des Vortrags, freie Rede sowie Flexibilität und Kreativität bei der Beantwortung von Fragen am meisten überzeugen konnte.

Die Teilnehmer des Moot Courts heben sich von der Masse der Studierenden dadurch ab, dass sie sich neben den Pflichtfachveranstaltungen ihres Studiums den persönlichen wie fachlichen Herausforderungen und der zusätzlichen Arbeitsbelastung dieses Wettbewerbs stellen. Weit vor ihrer mündlichen Prüfung im Examen trainieren sie das professionelle Auftreten vor Publikum, beweisen ihre Teamfähigkeit sowie ihr gutes Zeit- und Stressmanagement, indem sie innerhalb einer knapp bemessenen Vorbereitungszeit einen komplexen Sachverhalt durchdringen und der Jury eine juristisch fundierte und überzeugende Lösung präsentieren. Daneben müssen sie auch die Interessen ihrer Mandanten verstehen, um diese in Vergleichsverhandlungen bestmöglich zu vertreten. Die Studierenden verhandeln in dieser letzten Wettbewerbsrunde einen Fall, in dem die Parteien über das Bestehen einer staatshaftungsrechtlichen Forderung streiten.

Es besteht Gelegenheit, nach der Verhandlung in geselliger Runde mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.

Bei Fragen zu der Veranstaltung wenden Sie sich gerne an:

Katja Burghardt

Universität zu Köln

Projekt Recht Aktiv

rechtaktiv@uni-koeln.de

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des Moot Courts unter www.bgbmoot.jura.uni-koeln.de.

Termin: 20.11.2018, 18:30 Uhr

Dauer der Veranstaltung: ca. 120 Minuten

Ort: Oberlandesgericht Köln, Reichenspergerplatz 1, 50670 Köln

Kontakt: pressestelle@olg-koeln.nrw.de; rechtaktiv@uni-koeln.de

Dr. Ingo Werner
Dezernent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: pressestelle@olg-koeln.nrw.de