Foto EJTN
v.l.n.r.: D. Spiegel (JM); Dr. M. Scholz (JM); L. Medelius (Schweden); G. Van den Bossche (Belgien);
R. Dimofte (Rumänien); Dr. M. Strunk (JM); M. Larrosa Amante (Spanien)
. Quelle: Justiz NRW

Gerichtspräsidenten aus Europa zu Gast in Nordrhein-Westfalen

Die Gäste erhielten u.a. Einblicke in die deutsche Gerichtsverwaltung.
Das Europäische Netzwerk Fortbildung (EJTN) bietet in diesem Jahr erstmalig einen Austausch speziell für Gerichtspräsidentinnen, Gerichtspräsidenten sowie Leiterinnen und Leiter von Staatsanwaltschaften an.

Das Europäische Netzwerk Fortbildung (EJTN) bietet in diesem Jahr erstmalig einen Austausch speziell für Gerichtspräsidentinnen, Gerichtspräsidenten sowie Leiterinnen und Leiter von Staatsanwaltschaften an. Die Teilnehmenden hospitieren entweder einzeln oder in einer Gruppe in einem anderen EU-Mitgliedstaat, um dort über spezifische Fragestellungen, denen Behördenleiterinnen und Behördenleiter gegenüberstehen, zu diskutieren.

Aus Nordrhein-Westfalen haben sich fünf Führungspersönlichkeiten der Justiz an dem Programm beteiligt und im Gegenzug zwischen dem 4. und 6. Oktober 2016 an der Betreuung von Gästen aus dem EU-Ausland mitgewirkt.

Die Gäste erhielten an den ersten beiden Tagen im Justizministerium und im Oberlandesgericht Köln Einblicke in die deutsche Gerichtsverwaltung und tauschten sich mit ihren deutschen Kollegen über die Themen Personalentwicklung in der Justiz, Medien und deren Einfluss auf die Rechtsprechung sowie Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien in der Justiz aus.

Am dritten Tag erlebten die Gäste hautnah in Bonn und Düsseldorf den Alltag einer Gerichtspräsidentin bzw. eines Gerichtspräsidenten in Nordrhein-Westfalen.