Auszubildende in Bibliothek
Quelle: © panthermedia.net / CandyBox Images

Ausbildungsverlauf

Verlauf der Ausbildung
Die theoretische Ausbildung erfolgt an einem Berufskolleg, die berufspraktische Ausbildung wird bei einem Amtsgericht durchgeführt.

Die Ausbildung von Justizfachangestellten ist staatlich anerkannt und richtet sich nach der Verordnung über die Berufsausbildung von Justizfachangestellten (AusbVO JFAng) . Die Ausbildung zielt auf die integrative Vermittlung fachlicher und fachübergreifender Qualifikationen.

Dabei werden insbesondere wirtschaftliche, technische, ökologische, organisatorische und soziale Kompetenzen gefördert. Bezogen auf die Prüfungen ist die integrative Ausbildung auf die Zusammenführung betrieblicher und für die Berufsausbildung wesentlicher schulischer Inhalte erweitert. Das Ausbildungskonzept bedeutet für die Auszubildenden, dass sie die Ausbildung aktiv mitgestalten und ihr Handeln in Teilbereichen auch selbst regulieren müssen.

Die Ausbildung erfolgt bei dem Ausbildungsgericht, bei einer Staatsanwaltschaft ggf. bei anderen Gerichten des Oberlandesgerichtsbezirks (z. B. zentralen Insolvenz- und Registergerichten) und durch Unterricht an einem Berufskolleg. Die Berufskollegs befinden sich:

  • bei einer Ausbildung im Bezirk des OLG Düsseldorf: in Oberhausen, Düsseldorf, Mönchengladbach und Wuppertal,
  • bei einer Ausbildung im Bezirk des OLG Hamm: in Bielefeld, Dortmund, Hagen, Hamm und Münster
  • bei einer Ausbildung im Bezirk des OLG Köln: in Köln.

Während der Ausbildung wird eine Zwischenprüfung zur Feststellung des Ausbildungsstandes durchgeführt. Die Ausbildung endet mit der schriftlichen und praktischen Abschlussprüfung, die zweimal wiederholt werden kann. Das Prüfungsverfahren richtet sich nach der Prüfungsordnung für den Ausbildungsberuf der/des Justizfachangestellten für die Durchführung von Prüfungen im Lande NRW (AusbPrüfO JFAng).