Werkzeug
Quelle: © panthermedia.net / Heiko Küverling

Portrait

Handwerkliches Geschick gefragt – die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hausdienst
Handwerkliches Geschick gefragt: alle Informationen rund um den Dienst eines Hausmeisters bei den Justizeinrichtungen des Landes.

Einzelne Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Justizwachtmeisterdienstes werden bei Justizbehörden auch zur Ausübung von Hausmeistertätigkeiten eingesetzt.

Diesen Bediensteten obliegt im Rahmen der ihnen nach den Bestimmungen über die Besorgung von Hausdienstgeschäften übertragenen Aufgaben u.a.:

• die Besorgung der Hausarbeiten auf Dienstgrundstücken

• die Bedienung von Sammelheizungsanlagen in Dienstgebäuden

als Nebenbeschäftigung gegen Vergütung. Wünschenswert für die Hausmeistertätigkeit ist, dass die/der Bedienstete handwerkliche Fähigkeiten besitzt, um z. B. die Betreuung der  Beleuchtung der Diensträume und weitere Kleinstreparaturen vornehmen zu können.

Die Tätigkeit darf zwei Stunden pro Tag nicht übersteigen und ist insgesamt auf das notwendige Maß beschränkt. Die Anzahl der regelmäßigen Arbeitsstunden im Hausdienst wird durch das jeweilige Oberlandesgericht festgelegt. Die Nebentätigkeitsvergütung wird monatlich nachträglich durch das Landesamt für Besoldung und Versorgung gezahlt.