Wirtschaftsreferent
Quelle: Justiz NRW

Einstellungsvoraussetzung

Informationen über die Einstellung des Wirtschaftsreferenten/der Wirtschaftsreferentin
Wie können Sie eingestellt werden?

Wirtschaftsreferentinnen und Wirtschaftsreferenten müssen über besondere Kenntnisse in der Betriebswirtschaftslehre, der kaufmännischen Buchhaltung, im Bilanzwesen sowie über Erfahrungen in der Bearbeitung von Insolvenz- und Vergleichsverfahren verfügen.

Bewerberinnen und Bewerber müssen ein mit einem Diplom als Kaufmann, Volkswirt oder Betriebswirt abgeschlossenes Studium absolviert haben. Die Prüfung der laufbahnrechtlichen Zuordnung von besonderen Hochschulabschlüssen erfolgt einzelfallbezogen im Rahmen des jeweiligen Bewerbungsverfahrens. Dieses gilt sowohl für akkreditierte Masterstudiengänge an Fachhochschulen als regelmäßig auch für Hochschulstudiengänge, die keinen Diplomstudiengang darstellen.

Weiterhin ist eine sich an das Studium anschließende, mindestens dreieinhalbjährige hauptberufliche, der Vorbildung entsprechende Tätigkeit erforderlich; diese kann beispielsweise durch die Tätigkeit in einer Wirtschaftsprüfungs- oder Steuerberatungsgesellschaft erfüllt werden.

Ferner dürfen Bewerberinnen und Bewerber das 40. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Die Einstellung erfolgt in Nordrhein-Westfalen in der Regel im Beamtenverhältnis auf Probe als Regierungsrätin z. A. bzw. Regierungsrat z. A. (Besoldungsgruppe A 13 BBesO).

Nach erfolgreicher Ableistung der Probezeit von drei Jahren, die im Einzelfall bei erheblichen Vordienstzeiten und entsprechender Leistung verkürzt werden kann, erfolgt die Ernennung zur Beamtin bzw. zum Beamten auf Lebenszeit. Beförderungen zur Oberregierungsrätin bzw. zum Oberregierungsrat (Besoldungsgruppe A 14 BBesO) sowie zur Regierungsdirektorin bzw. zum Regierungsdirektor (Besoldungsgruppe A 15 BBesO) sind möglich.