Tim Engel und Hanspeter Draxler bei der Vorstellung der deutsch-österreichischen Kooperation bei dem Projekt Justiz-Auktion
Quelle: Justiz NRW

Justiz-Auktion auf der Computermesse CeBIT 2016

Die Vorstellung der deutsch-österreichischen Kooperation stand im Mittelpunkt der Präsentation
Großer Beliebtheit erfreute sich die nach dem Vortrag anschließende Live-Versteigerung mit rund 60 verschiedenen Produkten von Mascara über Opernglas bis zum Tablet.

Seit Anfang des Jahres 2015 beteiligt sich die österreichische Justiz an der Justiz-Auktion und trägt erfolgreich zum hohen Umsatz der Plattform bei. Der im Bundesministerium für Justiz in Österreich zuständige Referent, Hanspeter Draxler, und der Projektleiter der deutschen Justiz-Auktion bei der Generalstaatsanwältin in Hamm, Tim Engel, stellten die Kooperation zwischen beiden Ländern auf der Bühne des IT-Planungsrates bei der Computermesse CeBIT vor.

Im Anschluss fand eine von den Besuchern der Messe umlagerte Präsenzversteigerung von sichergestellten Gegenständen der Staatsanwaltschaften Bielefeld und Wuppertal statt. Der Vorsitzende des nordrhein-westfälischen Gerichtsvollzieherbundes, Frank Neuhaus, fand hierbei für jede angebotene Ware einen Käufer. Ob Laptop, Smartphone oder Schaukelpferd und Spirituose - das CeBIT-Publikum freute sich über gute Preise und ein hochwertiges Angebot. 

Die CeBIT findet noch bis zum 18. März 2016, täglich von 9 - 18 Uhr, auf dem Messegelände in Hannover statt.