Laub
Quelle: PantherMedia / pryzmat

Heute Laubfall - morgen Streupflicht - Schiedsleute helfen

Am Donnerstag, 2. November 2017, heißt es in der Zeit von 12 bis 14 Uhr wieder: "Schlichten statt Richten!". Schiedsexperten geben Tipps zu Nachbarschaftskonflikten. Im Anschluss von 15 bis 16.30 Uhr können Betroffene Fragen rund um das Thema Betreuung direkt an Experten aus der Justiz stellen.

Im Herbst fällt das Laub in Nachbar's Garten und danach lässt der erste Frost nicht lange auf sich warten. Der Herbst bietet neben buntem Laub und sonnigen Zeiten auch manchem Zeitgenossen Grund für Verdruss. Was tun bei Konfliktfällen wie Grenzbepflanzung, Laubfall, Lärmberieselung, Raucheinwirkung, Lichtstrahler, Videoüberwachung und manch anderer Störungen des nachbarlichen Friedens?

Mangelnde oder fehlgeschlagene Kommunikation an der Grundstücksgrenze oder über den Gartenzaun hinweg, sind oft Auslöser für Konflikte, die dann einer professionellen Konfliktlösung durch Dritte bedürfen. Guter Rat muss dabei nicht teuer sein.

Schiedsexperten zeigen jeden ersten Donnerstag im Monat, dass sich eine außergerichtliche Streitschlichtung lohnen kann. Denn viele Auseinandersetzungen - zum Beispiel bei Streit mit den Nachbarn und anderen Alltagskonflikten - können ohne Einschaltung des Gerichts oft viel kostengünstiger und schneller geklärt werden.

Deshalb heißt es am Donnerstag, den 2. November 2017 in der Zeit von 12 bis 14 Uhr wieder: "Schlichten statt Richten!" - 0211/837-1915. Die Nummer gegen Ärger mit dem Nachbarn.

Eine individuelle Rechtsberatung kann und darf natürlich nicht gegeben werden. Als Experten stehen Falk Jansen, Sprecher der Düsseldorfer Schiedsleute, und seine Kollegen zu Verfügung.

Unter der gleichen Nummer beantworten Experten in der Zeit von 15 bis 16.30 Uhr Bürgerfragen rund um das Thema Betreuung.

Bürgerservice des Justizministeriums NRW: Experten informieren über Vorsorgevollmacht und rechtliche Betreuung bei Krankheit und Behinderung - Antworten und Ratschläge für Angehörige und Betroffene am 2. November 2017

Was passiert, wenn man auf einmal wegen eines Unfalls, einer Krankheit oder Behinderung nicht mehr selbst entscheiden kann? Wie kann ich Vorsorge treffen? Wer entscheidet im Akutfall? Wie lange ist eine Vorsorgevollmacht gültig?

Wenn ein Mensch zum Betreuungsfall wird, müssen seine Interessen bestmöglich vertreten werden. Mit dieser Aufgabe sind im gesundheitlichen Notfall allerdings nicht, wie häufig vermutet, automatisch die Angehörigen betraut. Vielmehr wird vom zuständigen Amtsgericht ein Betreuer bestellt. Mit einer Vorsorgevollmacht lässt sich die rechtliche Vertretung nach Unfall, Krankheit oder bei Behinderung jedoch frühzeitig regeln.

Weitere Informationen zum Thema sind auch im Bürgerservice des NRW-Justizportals www.justiz.nrw eingestellt. Über NRWdirekt kann zudem eine kostenlose Informationsbroschüre des Justizministeriums mit dem Muster einer Vorsorgevollmacht bestellt werden: NRWdirekt ist immer montags bis freitags zwischen 8 und 18 Uhr unter der Telefonnummer 0211/837-1937 erreichbar.