Elektronische Post
Quelle: panthermedia.net/ Vladru

Elektronischer Rechtsverkehr nimmt Fahrt auf – Justiz in Nordrhein-Westfalen ist empfangsbereit

Zentrale IT-Dienstleister betreibt zentrale elektronische Kommunikationsplattform
Lange erwartet, jetzt ist es soweit: Das besondere elektronische Anwaltspostfach (beA) hat heute (03.09.) seinen Betrieb aufgenommen. Damit können Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte aus ganz Deutschland ihre Schriftsätze bei allen Gerichten und Staatsanwaltschaften des Landes auf elektronischem Weg einreichen. Die Justiz in Nordrhein-Westfalen ist empfangsbereit.

Der elektronische Rechtsverkehr bietet den sicheren und rechtlich wirksamen Austausch von Dokumenten zwischen Prozessbeteiligten und den Gerichten und Staatsanwaltschaften in elektronischer Form. Er ist kraft Gesetzes ab dem 1. Januar 2018 bundesweit flächendeckend eröffnet. Um die Anforderungen an eine wirksame elektronische Einreichung von Dokumenten bei Gericht zu erfüllen, steht für die Rechtsanwaltschaft jetzt das beA zur Verfügung.

Die elektronische Kommunikation mit den Rechtsanwälten ist ein wichtiger Baustein des Programms eJustice, das die vollständige Digitalisierung der Gerichte und Staatsanwaltschaften des Landes zum Ziel hat und die Zukunftsfähigkeit der Justiz sichern soll.

Die nordrhein-westfälische Justiz ist auf diese Herausforderung gut vorbereitet. Um für alle 226 Gerichte und Staatsanwaltschaften des Landes empfangsbereit zu sein, betreibt der justizeigene Zentrale IT-Dienstleister (ITD) in seinem Rechenzentrum in Münster mit e²P (effizienter elektronischer Postein- und ausgang) eine zentrale elektronische Kommunikationsplattform. Hierüber wird zukünftig der gesamte elektronische Rechtsverkehr abgewickelt. Digital übermittelte Post wird automatisiert aufbereitet und online an die Gerichte und Staatsanwaltschaften verteilt, in die dortigen Fachsysteme eingespeist und weiterverarbeitet. Das redundant ausgelegte System erfüllt in hohen Maße die Anforderungen des elektronischen Rechtsverkehrs an Sicherheit, Verfügbarkeit und Vertraulichkeit.

In ersten Gerichten, wie z.B. den Landgerichten Bonn, Bielefeld und Bochum, ist in Teilen bereits eine vollständige elektronische Akte eingeführt, die eine medienbruchfreie Weiterverarbeitung digitaler Posteingänge ermöglicht.

Zentraler IT-Dienstleister im IT-Betrieb der Justiz
Aufgaben des IT-Dienstleisters für die Justiz Nordrhein-Westfalen.

Elektronischer Rechtsverkehr
Sicherer und rechtlich wirksamer Austausch von Dokumenten mit Gerichten.

Das besondere elektronische Anwaltspostfach
Informationen zum besonderen elektronischen Anwaltspostfach von der Bundesrechtsanwaltskammer