2020_01_30_Besuch_Minister_Gymnasium

Minister Biesenbach besuchte das Marie Curie Gymnasium Düsseldorf-Gerresheim

Rechtskunde - Bildung und Nachwuchsgewinnung zugleich
Am Freitag (10. Januar 2020) hat sich der Minister der Justiz Peter Biesenbach auf Einladung des Landtagsabgeordneten Marco Schmitz über das Rechtskunde-Angebot am Marie Curie Gymnasium Düsseldorf informiert und sich den Fragen von Schülerinnen und Schülern gestellt.

„Ich freue mich sehr über das Engagement, mit dem Kolleginnen und Kollegen aus der Justiz und der Anwaltschaft Rechtskunde-Arbeitsgemeinschaften leiten. Beeindruckt bin ich von dem großen Interesse der Schülerinnen und Schüler an den Inhalten und ihrer aktiven Mitwirkung“, so der Minister der Justiz des Landes Nordrhein-Westfalen zur Begrüßung.

In einem 90-minütigen Austausch zeigte sich die ganze Interessenvielfalt der AG-Teilnehmer: Ihre Fragen reichten von den Chancen des Juristenberufes über die Verfolgung von Hatespeech hin bis zur Einstellung des Ministers zur Freigabe von Cannabis.    

In der Rechtskunde vermittelt die Leiterin der Arbeitsgemeinschaft, Richterin am Amtsgericht Düsseldorf Silke Boriss, Schülerinnen und Schülern wichtige Rechtsthemen für das alltägliche Leben. Bei der inhaltlichen Gestaltung der Arbeitsgemeinschaften werden Wünsche der Schülerinnen und Schüler ebenso berücksichtigt wie aktuelle Ereignisse in Politik und Gesellschaft. Als besonders beeindruckende Höhepunkte schilderten die Jugendlichen dem Minister auch die Besuche einer Jugendarrestanstalt sowie einer Gerichtsverhandlung.  

Derzeit finden landesweit mehr als 800 Arbeitsgemeinschaften pro Jahr statt. Auch eine Ausdehnung des Angebotes von der Sekundarstufe I auf die Grundschulen wird als Pilotprojekt begleitet. Ziel ist es, mittelfristig an allen Schulen in Nordrhein-Westfalen Rechtskunde-Arbeitsgemeinschaften anzubieten. Zur Unterstützung der Arbeitsgemeinschaftsleiterinnen und -leiter ist das Ministerium ganz aktuell damit befasst, neue Arbeitsmaterialien zu erstellen.

Minister Biesenbach: „Die Ausdehnung des Rechtskunde-Angebots auf alle Schulformen und ganz NRW ist mir ein großes Anliegen. Die Rechtskunde leistet einen wichtigen Beitrag, das Vertrauen in den Rechtsstaat zu stärken, sie schult für eine aktive Teilnahme am Geschäftsverkehr und im Optimalfall weckt sie das Interesse an der Justiz und unterstützt so die wichtige Nachwuchsgewinnung.“