§ 3 InsO, örtliche Zuständigkeit

Örtliche Zuständigkeit
  1. Örtlich zuständig ist ausschließlich das Insolvenzgericht, in dessen Bezirk der Schuldner seinen allgemeinen Gerichtsstand hat. Liegt der Mittelpunkt einer selbständigen wirtschaftlichen Tätigkeit des Schuldners an einem anderen Ort, so ist ausschließlich das Insolvenzgericht zuständig, in dessen Bezirk dieser Ort liegt.
  2. Sind mehrere Gerichte zuständig, so schließt das Gericht, bei dem zuerst die Eröffnung des Insolvenzverfahrens beantragt worden ist, die übrigen aus.

Liegen darüber hinaus Anhaltspunkte für internationale Bezüge vor, hat das angerufene Insolvenzgericht zusätzlich seine internationale Zuständigkeit zu prüfen. So ist etwa gemäß Art. 4 Abs. 1 Satz 1 EuInsVO von Amts wegen zu prüfen, ob das Insolvenzgericht nach Art. 3 EuInsVO zuständig ist, ob also der Mittelpunkt der hauptsächlichen Interessen des Schuldners in dem Hoheitsgebiet des Mitgliedstaats des angerufenen Gerichts liegt.