Justizfachwirtin
Quelle: Justiz NRW

Ausbildung

Verlauf der Ausbildung
Informationen zu den Voraussetzungen der Ausbildung zur Justizfachwirtin/zum Justizfachwirt.

Der verkürzte Vorbereitungsdienst dauert 6 Monate und besteht aus einem fachtheoretischen Lehrgang am Ausbildungszentrum der Justiz NRW in Bad Münstereifel (AZJ) externer Link, öffnet neues Browserfenster.

Während der fachtheoretischen Ausbildung wird den Anwärterinnen und Anwärtern Unterbringung und Verpflegung im AZJ in Bad Münstereifel gegen einen geringen Kostenbeitrag angeboten. Die Lehrgegenstände sind durch die Ausbildungs- und Prüfungsordnung für den mittleren Justizdienst (APOmJD) und die Lehrordnung und Lehrpläne des AZJ festgelegt.

Unterrichtsfächer sind u. a. Zivilprozess- und Zwangsvollstreckungsrecht, Strafrecht, Vormundschafts-, Nachlass- und Grundbuchsachen, Handelsregistersachen, Kostenberechnung in Zivil- und Strafsachen, Staats-, Beamten- und Arbeitsrecht, Verwaltungsangelegenheiten.

Im Laufe des verkürzten Vorbereitungsdienstes haben die Anwärterinnen und Anwärter insgesamt 8 schriftliche Aufsichtsarbeiten anzufertigen. Die Punktwerte für diese Aufsichtsarbeiten fließen neben den Punktwerten für die mündliche Mitarbeit in den Lehrveranstaltungen in die Abschlussnote für den fachtheoretischen Lehrgang ein.

Am Ende des Fachlehrgangs im AZJ schreiben die Anwärterinnen und Anwärter 6 Prüfungsklausuren. Sofern davon mindestens 3 mit "ausreichend" oder besser benotet werden, folgt einige Wochen später die mündliche Prüfung.

Weitere Informationen externer Link, öffnet neues Browserfenster
Weitere Informationen zur Ausbildung zum Justizfachwirt finden Sie auf den Seiten des Ausbildungszentrums der Justiz.