Besonderheiten

Die Justizvollzugsanstalt als in sich geschlossener Lebensraum erfordert die ständige Anwesenheit von Vollzugsbediensteten, um insbesondere die vorbenannten Aufgaben zu gewährleisten; dies ist vor allem Aufgabe des AVD. Er sorgt für den ordnungsgemäßen Tagesablauf im Hafthausbereich. Dadurch übt er einen starken Einfluss auf die Gefangenen aus und bestimmt maßgeblich die Atmosphäre in der Anstalt. Dieser ständige Dienst am Menschen erfordert naturgemäß einen Schichtbetrieb (Frühdienst, Spätdienst, Nachtdienst).

Auch an Samstagen sowie an Sonn- und Feiertagen muss ein Teil der Bediensteten des AVD in der Anstalt Dienst verrichten. Als Ausgleich hierfür werden entsprechende dienstfreie Tage in der Woche gewährt. Auch soweit sie Betreuungs-, Versorgungs- und Sicherungsaufgaben wahrnehmen, sollen die Mitarbeiter/innen des AVD Gesprächspartner und Bezugsperson der Gefangenen sein, positiv auf sie einwirken, ihr Verantwortungsbewusstsein wecken und fördern.

Dieses weite Aufgabenspektrum verlangt von den Angehörigen des AVD eine Reihe zur Aufgabenerfüllung erforderliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Einstellungen. Selbstverständlich müssen sie die für ihre Tätigkeit wichtigen Bestimmungen beherrschen. Sie müssen außerdem mit Menschen umgehen können. Voraussetzung hierfür ist soziales Verständnis und Einfühlungsvermögen, Ausgeglichenheit und die Fähigkeit zum Zuhören wie zum Gespräch sowie Überzeugungskraft und Durchsetzungsvermögen.

Da der AVD die ihm obliegenden Aufgaben im Zusammenwirken mit den anderen in der jeweiligen Justizvollzugseinrichtung tätigen Diensten erfüllt, müssen die Angehörigen dieser Laufbahn zur Zusammenarbeit bereit und in der Lage sein. Nicht zuletzt müssen die Angehörigen des AVD sportlich geübt und mit den Mitteln und Methoden von Deeskalations-, Kommunikations-, Konflikt- und Sicherungstechniken vertraut sein.