Finanzgericht Köln
Quelle: Hannelore Dickmann

Finanzgericht Köln: Studienkosten trotz Stipendium abziehbar

01.03.2019

Zur Bestreitung des allgemeinen Lebensunterhalts erhaltene Stipendiumszahlungen mindern nicht die Werbungskosten für eine Zweitausbildung. Dies hat der 1. Senat des FG Köln mit seinem heute veröffentlichten Urteil vom 15.11.2018 (1 K 1246/16) entschieden.

Der Kläger erhielt für seine Zweitausbildung monatlich 750 Euro Aufstiegsstipendium aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Den Jahresbetrag zog das Finanzamt von den erklärten Studienkosten ab, die der Kläger als "vorweggenommene" Werbungskosten bei der Einkommensteuer geltend gemacht hatte.

Mit seiner hiergegen erhobenen Klage hatte der Kläger überwiegend Erfolg. Der 1. Senat des FG Köln reduzierte die Anrechnung des Stipendiums um 70%. Die Stipendiumsleistungen würden nämlich sowohl für die Kosten der allgemeinen Lebensführung als auch zur Bestreitung von Bildungsaufwendungen gezahlt. Nur soweit Bildungsaufwendungen ausgeglichen würden, lägen keine Werbungskosten vor. Der Senat ermittelte die nicht anzurechnenden Beträge anhand der allgemeinen Lebenshaltungskosten eines Studenten.

Das Urteil ist rechtskräftig. Die Beteiligten haben die vom Senat zugelassene Revision zum Bundesfinanzhof in München nicht eingelegt.

Vollständige Entscheidung: 1 K 1246/16 externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab

Über weitere Entscheidungen, interessante Verfahren und Personalnachrichten informiert Sie unser Newsletter externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab.

Noch schneller informiert! Folgen Sie uns auf twitter (@FGKoeln) externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab.

Bitte beachten Sie auch den Hinweis externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab zu E-Mails in Rechtssachen.

Norbert Eppers/Dr. Torsten Rosenke/Bettina Berghoff
Pressesprecher Finanzgericht Köln
Telefon: 0221 2066-427/429/445
E-Mail: pressestelle@fg-koeln.nrw.de
QR-Code

Für Fragen, Kommentare und Anregungen steht Ihnen zur Verfügung: pressestelle@fg-koeln.nrw.de