Grundbuch

Das von den Grundbuchämtern der Amtsgerichte geführte Grundbuch dient dazu, über die privatrechtlichen Verhältnisse (Eigentum, Hypotheken und andere Belastungen) eines Grundstückes Auskunft zu geben. Jedes Grundstück erhält im Grundbuch ein besonderes Blatt. Eine Eintragung auf diesem Blatt erfolgt grundsätzlich nur auf Antrag. Sie ist durch den von ihr Betroffenen zu bewilligen. Die Eintragungsvoraussetzungen müssen durch öffentliche oder öffentlich beglaubigte Urkunden nachgewiesen werden. Bei berechtigtem Interesse (z. B. beim Grundstückskauf) besteht ein Recht auf Einsicht in das Grundbuch. Ein berechtigtes Interesse liegt vor, wenn die Person, die Einsicht nehmen will, ein gerechtfertigtes Interesse verfolgt. Es reicht aus, dass zur Überzeugung des Grundbuchamtes sachliche Gründe vorgetragen werden, welche z. B. bloße Neugier ausschließen.

Die Antragstellung und die Einsichtnahme - mit berichtigtem Interesse - kann über die Internetseite www.grundbuch.nrw.de erfolgen.

Die Entscheidungen des Grundbuchamtes können mit verschiedenen Rechtsbehelfen angefochten werden. Das Verfahren richtet sich nach dem Gesetz über die freiwillige Gerichtsbarkeit (siehe Faltblatt "Was Sie über das Grundbuch wissen sollten").

Grundstückswerte werden von den Gutachterausschüssen für Grundstückswerte ermittelt und sind online über
BORISplus.NRWexterner Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab aufrufbar.

Die Katasterämter in den Kommunen des Landes NRW externer Link, öffnet neues Browserfenster / neuen Browser-Tab sind für die Vermessung Grundstücken zuständig.

Weitere Informationen im Bürgerservice.

A
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
P
Q
R
S
T
U
V
W
X
Y
Z